HOME     INHALT     INFO     LINKS     VIDEOS     ARCHIV     KONTAKT
 
     
 
     
  Die Politik der Europäischen Union gegenüber Syrien ist nicht nur scheinheilig, zynisch und menschenverachtend, sie ist ein Verbrechen gegen den Frieden. Das wird auch durch einen vor kurzem durchgesickerten UNO-Bericht (>>> LINK) bestätigt (von dem Sie nicht viel hören werden ...), siehe auch den vor kurzem erschienenen Bericht der US-Abgeordneten Tulsi Gabbard (LINK) und das Interview mit dem niederländischen Pater Daniel Maes!

Mit der Weiterverbreitung des Appells der syrischen Kirchenführer sollten Sie dazu beitragen, den Wahnsinn zu stoppen, der in unserem - auch in Ihrem - Namen betrieben wird. Verlangen Sie von Ihren politischen Vertretern, gegen diese kranke und abwegige, für keinen vernünftigen Menschen nachvollziehbare Politik aufzutreten!

 
> Appell der syrischen Kirchenführer: Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien und die Syrer sind unverzüglich aufzuheben! <
     
 
  > Verbrechen gegen den Frieden? Na und?  
     
  USA behaupten, dass Syrien ein Krematorium zur Vertuschung von Hinrichtungen gebaut hat

Davor hatten Regierungsvertreter erwartet, Massengräber zu finden

Jason Ditz 

 

US-Regierungsvertreter haben lange behauptet, dass Syriens Regierung Assad den ganzen Krieg hindurch Massenhinrichtungen von Gefangenen durchführt, aber das Fehlen von Beweisen für Massengräber hat die Vereinigten Staaten von Amerika gezwungen, ihre Geschichte zu ändern, wobei sie jetzt behaupten, dass ein außerhalb von Damaskus errichtetes Krematorium der Schlüssel sein könnte.

Das Außenministerium der Vereinigten Staaten von Amerika behauptet jetzt, dass die Massenhinrichtungen mit der „vorbehaltslosen Unterstützung“ des Iran und Russlands durchgeführt werden, und dass das syrische Militär massenhaft Gefangene hängt und sie dann alle einfach ins Krematorium wirft, um die Beweise verschwinden zu lassen.

Es gibt natürlich keinen Beweis, der diese Behauptungen belegt, abgesehen von Satellitenaufnahmen des Krematoriums, und US-Regierungsvertreter wiederkäuten einfach eine Reihe von Dingen, von denen sie denken, dass sie leicht in einem syrischen Gefängnis stattfinden können, einschließlich Folter und Vergewaltigung, gefolgt von einer raschen Exekution und Entsorgung.

In der Tat gaben Vertreter des Außenministeriums zu, dass der Grund dafür, dass sie diese neue Geschichte herausbrachten, der Besuch des russischen Außenministers in den Vereinigten Staaten von Amerika in der vergangenen Woche war und dass die Vereinigten Staaten wieder einmal betonen wollten, dass es einen Regierungswechsel in Syrien braucht, auch wenn die Russen dagegen sind.

 
     
  erschienen am 15. Mai 2017 auf > Antiwar.com > Artikel  
  Archiv > Artikel von Jason Ditz auf antikrieg.com  
  Klaus Madersbacher - Appeasement-Politik 2.0  
 
im Archiv finden Sie umfangreiches Material:
  Robert Barsocchini - Israels ‚Recht sich zu verteidigen’: Ein Aggressor kann nicht in Selbstverteidigung handeln
  John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
  Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
  Andrew J. Bacevich / Stephen Kinzer - Fragen der Wahlmöglichkeit
  Jean-Paul Pougala - Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
  Jeremy Varon - Straflos Krieg führen und foltern
  John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
  Howard Friel - Bereits die Drohung mit einem Angriff auf Syrien ist illegal
  Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
  Jack A. Smith - Hinter dem amerikanisch-nordkoreanischen Getöse
  Stephen Kinzer - BP im Golf – im Persischen Golf
  Tarak Barkawi - Atomwaffen und orientalische Verhältnisse
  Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
  William Blum - Scheinheiligkeit dieser Größenordnung verdient Respekt!
 
  Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!  
  Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!  
  <<< Inhalt