HOME     INHALT     INFO     LINKS     VIDEOS     ARCHIV     KONTAKT     ENGLISH
 
     
     
  US-Bericht: Kontrolle der afghanischen Regierung über das Land nimmt ab

Die Stärke des afghanischen Militärs ist die niedrigste seit vier Jahren

Jason Ditz

 

Der neue Bericht des US-Sonderinspekteurs für den Wiederaufbau Afghanistans (SIGAR) gibt erneut eine düstere Einschätzung des Krieges in Afghanistan ab. Dieser Bericht konzentriert sich auf die sinkende Kontrolle des afghanischen Militärs über das Land und seine schwindende Stärke.

Die afghanische Regierung verlor weiter an Territorium und hielt 63,5% des Territoriums, was einem Rückgang von weiteren 1,7% in den letzten drei Monaten entspricht, während die Taliban erhebliche Gewinne in dem Bereich erzielten, der im letzten Bericht als "umstritten" galt.

Nur 53,8% aller Distrikte in Afghanistan bleiben unter Kontrolle, weitere sieben sind verloren. 33,9% bleiben umstritten. Das Pentagon bestand darauf, dass diese Zahlen "nicht mehr wichtig" sind, was im Einklang mit dessen gängiger Politik steht, die darauf besteht, dass keine von den Zahlen, die schlecht sind, von Bedeutung ist.

Auch das afghanische Militär erfuhr eine weitere Schwächung und wird nun auf den schwächsten Zustand seit vier Jahren geschätzt. Diese Schätzung ist schwer zu quantifizieren, da ein Großteil des afghanischen Militärs als "Geistersoldaten" nur auf dem Papier existiert, um die Korruption zu erleichtern.

 
     
  erschienen am 31. Januar 2019 auf > Antiwar.com > Artikel  
  Archiv > Artikel von Jason Ditz auf antikrieg.com  
     
Antikrieg - Dossiers:
Syrien Israel Jemen Libyen Korea Ukraine
 
Einige Lesetips aus dem Archiv:
  Paul Craig Roberts - Die gesamte westliche Welt lebt in kognitiver Dissonanz
  Jonathan Cook - Die vorgetäuschte Welt der Konzernmedien
  John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
  Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
  Paul Craig Roberts - Die Neuversklavung der Völker des Westens
  Klaus Madersbacher - Seuchen
  Klaus Madersbacher - Hässliche Bilder
  Mark Danner - US-Folter: Stimmen von dunklen Orten
  John Horgan - Warum Töten Soldaten Spaß macht 
  Marjorie Cohn - Menschenrechtsgeheuchel: USA kritisieren Kuba
  Ismael Hossein-zadeh - Warum Regimewechsel in Libyen?
  Jean-Paul Pougala - Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
  Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
  Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
 
 
     
  Die Politik der Europäischen Union gegenüber Syrien ist nicht nur scheinheilig, zynisch und menschenverachtend, sie ist ein Verbrechen gegen den Frieden. Das wird etwa durch einen durchgesickerten UNO-Bericht (>>> LINK) bestätigt (von dem Sie nicht viel hören werden ...), siehe auch den vor kurzem erschienenen Bericht der US-Abgeordneten Tulsi Gabbard (LINK) und das Interview mit dem niederländischen Pater Daniel Maes (LINK)! In dem Artikel "In Syrien hungert jeder Dritte (LINK)" finden Sie neuere Informationen. Der Bericht des Welternährungsprogramms der UNO (LINK) spricht Bände und kann daher dem breiten Medienpublikum wohl auch nicht zugemutet werden. Weitere Neuigkeiten über dieses Musterstück barbarischer Politik finden Sie >>> HIER.

Das ist die Politik der Europäischen Union, die offenbar von bestimmten Interessengruppen gelenkt wird und sich aufführt wie die Vereinigte Kolonialverwaltung der europäischen Ex-Kolonialmächte. Warum unsere politischen Vertreter nicht gegen diese kranke und abwegige, für keinen vernünftigen Menschen nachvollziehbare Politik auftreten, fragen Sie diese am besten selbst!

 
> Appell der syrischen Kirchenführer im Juni 2016 (!): Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien und die Syrer sind unverzüglich aufzuheben! (LINK) <
     
 
 
  Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!  
  Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!  
  <<< Inhalt