HOME   INHALT   BLOG   INFO   LINKS   VIDEOS   ARCHIV   KONTAKT   ENGLISH
 
     
     
  Unser 'Kriegspräsident' zieht in die Schlacht

Eric Margolis

 

"Wer alles verteidigen will, verteidigt nichts".

König Friedrich der Große von Preußen.

 

Dies ist eine der wichtigsten Maximen der Militärgeschichte. Jeder junge Offizier sollte sie fest in seinem Kopf verankert haben.

Doch Präsident Donald Trumps konfuse Regierung hat genau dies getan, da sie einen unsichtbaren Feind bekämpft, den niemand erwartet hat. Trump, der sich vor dem US-Militärdienst mit Hilfe eines Gutachtens eines zwielichtigen Arztes über seine Füße gedrückt hat, präsentiert sich nun schamlos als "Kriegspräsident".

Diese neue Affektiertheit spiegelt Trumps bekannte Liebe zu auffälligen Darstellungen, Militärparaden und bombastischem Gerede wider. Wenn Wehrdienstverweigerer alt werden, werden sie oft zu flammenden Kriegstreibern und Trägern des großen Knüppels. Fox-TV schauende ältere amerikanische Männer ersetzten ihre lange verblichenen sexuellen Fähigkeiten durch Aufrufe zu Kampfhandlungen ... der Jungen, natürlich.

Jetzt, wo sich das Coronavirus ausbreitet, hat unser selbsternannter "Kriegsführer" sein Schwert gezogen, um das gefährdete Amerika zu verteidigen. Aber Trump kann sich nicht entscheiden, ob er einen Krieg gegen ein bösartiges Virus oder gegen die Angst selbst führt. In den ersten zwei Wochen der Epidemie hat er diese als einen von Linken verbreiteten "Schwindel" abgetan. Es war überraschend, dass die Clinton-Demokraten nicht behaupteten, die Seuche sei von Moskau ausgegangen.

Als das Licht der Realität Trumps übertrieben optimistischem Jubel ein Ende setzte, übernahm der Präsident das Kostüm des Chefarztes und begann zu warnen, dass das "Wuhan"-Virus sehr gefährlich sei und wahrscheinlich von Ausländern (lies Muslime, Chinesen und Mexikaner) eingeschleppt wurde. Wäre doch nur seine Mauer gebaut worden.

Das ist Trumps fröhliche Geschichte. Die Tatsachenversion zeigt, dass Trump & Co so sehr damit beschäftigt waren, den Iran in einen Luftkrieg zu provozieren, in Washington zu politisieren und Umfragen der evangelikalen Wähler aus dem Mittleren Westen zu studieren, dass sie das Aufkommen des Coronavirus völlig verpassten, obwohl sie genügend Zeit hatten, den Ansturm dieses viralen Tsunami zu sehen.

Im Militär nannten wir es früher "schlafend auf Wache" - genau wie Bush, Cheney und Rumsfeld am 9/11.

Die mächtigen, allmächtigen USA hatten reichlich 500 Pfund und 1.000 Pfund Bomben, Zünder, Luftsprengstoff, Napalm- und 20-mm-Granaten für Afghanistan, Pakistan, Irak, Jemen, Somalia, Westafrika und andere unglückliche Ziele sowie Vorräte für die Lagerung in über 800 Militärbasen auf der ganzen Welt, aber nicht genug Beatmungsgeräte, Atemschutzmasken, Gesichtsmasken oder auch nur Betten, um die Flut kranker Amerikaner aufzunehmen.

Wie der große Friedrich sagte, kann man sich nicht gegen alles und jede Eventualität verteidigen. Aber eine strategische Überbrückungskapazität für solche Materialien auf Leben und Tod ist unerlässlich. Das gilt auch für die Notfallversorgung mit lebenswichtigen Gütern.

Die USA sind nicht Rumänien. Wir geben in diesem Jahr 1 Billion Dollar für unser Militär aus, wenn alle Abteilungen einbezogen werden. Sagen Sie mir, dass die sich keine Schutzmasken oder Beatmungsgeräte leisten können? Angenommen, es gäbe einen chemisch/biologischen Angriff auf die USA? Was würden wir tun? Zerrissene Fetzen der NY Daily News als Gasmasken verwenden? Das verwendeten die Menschen in Europa in den schäbigen 1950er Jahren als Toilettenpapier. Vielleicht werden wir es wieder tun.

Trump behandelte diesen Virusangriff als ein politisches Problem und tat ihn abwechselnd ab oder forderte ein entschiedenes Vorgehen. Angemessene Maßnahmen der Regierung wurden wochenlang verzögert, weil Trump den Virus als "Schwindel" bezeichnete.

Eine Nation, die während des Zweiten Weltkriegs ein ganzes Liberty-Schiff in 24 Stunden herstellen konnte, musste den Krankenschwestern an der Front sagen, dass sie Schals um den Mund wickeln sollten, weil es keine Bestände an N95-Gesichtsmasken, Atemschutzmasken oder Schutzkleidung mehr gab.

Für die Italiener war es einfacher. Sie haben die älteste Bevölkerung Europas. Also ließen sie ihre älteren Kranken einfach zugunsten jüngerer, robusterer Patienten sterben. Der Papst blieb mit so genanntem "Schnupfen" im Abseits. Er könnte den Virus haben, wie viele, die sich unter die Menschenmenge mischten. Ein reuevolles China schickt jetzt Schutzmasken nach Italien.

In seinem üblichen königlichen Stil hat Trump die Verantwortung für jeden Aspekt der Virusepidemie übernommen. Das ist gefährlich, denn er könnte am Ende für einen Teil der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden dieser Katastrophe verantwortlich gemacht werden. Ein viel besseres Beispiel ist Kaliforniens kühler, kompetenter Gouverneur Gavin Newsom, der diese Krise mit Geschick und Souveränität bewältigt hat. Er könnte bei der nächsten Wahl sehr gut für das Amt des Präsidenten kandidieren.

Einige Umweltschützer werden sogar vermuten, dass die derzeitige Seuche die Rache des Planeten ist an Trump und seinen Republikanern - für die die Erde noch eine Scheibe ist - für die Verwüstung unserer Tierwelt, Wälder und Gewässer.

Die Rache der Mutter Natur.

 
     
  erschienen am 21. März 2020 auf > www.ericmargolis.com  
  Archiv > Artikel von Eric Margolis auf antikrieg.com  
  > Lungenfacharzt und Ex-MdB Dr. Wolfgang Wodarg sagt: es gibt keine Corona-Virus-Pandemie!  
  > Video: Kämpfen für Deutschland (German Foreign Policy, 6 Minuten)  
Antikrieg - Dossiers:
Syrien Israel Jemen Libyen Korea Ukraine

WikiLeaks

Lesetips aus dem Archiv:
John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Paul Craig Roberts - Die gesamte westliche Welt lebt in kognitiver Dissonanz
T.X. Hammes - Falsche Fragestellung bei der Bombardierung des Iran
Gwynne Dyer - Reden wir über einen Angriff auf den Iran
Gwynne Dyer - Gründe für einen Angriff auf den Iran
John F. Schumaker - Der demoralisierte menschliche Geist
Jonathan Turley - ‘Wir haben ein paar Leute gefoltert’
Andrew J. Bacevich / Stephen Kinzer - Fragen der Wahlmöglichkeit
Jeremy Varon - Straflos Krieg führen und foltern
Klaus Madersbacher - Seuchen
Klaus Madersbacher - Nazikonglomerat
Oded Na'aman - Die Kontrollstelle
Robert Parry - Washingtons einzige Moral ist die Doppelmoral
Paul Craig Roberts - Pentagon befindet, dass Amerika nicht sicher ist, wenn es nicht die Welt erobert
John Horgan - Warum Töten Soldaten Spaß macht 
Marjorie Cohn - Menschenrechtsgeheuchel: USA kritisieren Kuba
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
     
  Die Politik der Europäischen Union gegenüber Syrien ist nicht nur scheinheilig, zynisch und menschenverachtend, sie ist ein Verbrechen gegen den Frieden. Das wird etwa durch einen durchgesickerten UNO-Bericht (>>> LINK) bestätigt (von dem Sie nicht viel hören werden ...), siehe auch den Bericht der US-Abgeordneten Tulsi Gabbard (LINK) und das Interview mit dem niederländischen Pater Daniel Maes (LINK)! Neuere Informationen finden Sie in dem Artikel "In Syrien hungert jeder Dritte (LINK)". Der Bericht des Welternährungsprogramms der UNO (LINK) spricht Bände und kann daher dem breiten Medienpublikum wohl auch nicht zugemutet werden. Weitere Neuigkeiten über dieses Musterstück barbarischer Politik finden Sie >>> HIER.

Das ist die Politik der Europäischen Union, die offenbar von bestimmten Interessengruppen gelenkt wird und sich aufführt wie die Vereinigte Kolonialverwaltung der europäischen Ex-Kolonialmächte. Warum unsere politischen Vertreter nicht gegen diese kranke und abwegige, für keinen vernünftigen Menschen nachvollziehbare Politik auftreten, fragen Sie diese am besten selbst!

 
> Appell der syrischen Kirchenführer im Juni 2016 (!): Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien und die Syrer sind unverzüglich aufzuheben! (LINK) <
     
  Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!  
  Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!  
  <<< Inhalt