HOME   INHALT   BLOG   INFO   LINKS   VIDEOS   ARCHIV   KONTAKT   ENGLISH
 
     

"Vielleicht stehen wir nicht vor dem Great Reset, sondern an der Schwelle zum Great Awakening?" (aus einer Leserzuschrift)

     
  Nach zwei Jahren suchen die Neocons verzweifelt nach mehr Krieg in der Ukraine

Ron Paul

 

In einem kürzlichen CNN-Interview klang die normalerweise sehr selbstbewusste US-Unterstaatssekretärin Victoria Nuland ein wenig verzweifelt. Sie versuchte, den Kongress dazu zu bewegen, weitere 61 Milliarden Dollar für das stellvertretende Kriegsprojekt der Neocons in der Ukraine zu bewilligen, und sie warf mit den alten Slogans um sich, die die Neocons verwenden, wenn sie die Finanzierung ihres neuesten Krieges wollen.

Auf die Frage von CNN, ob sie glaube, dass der Kongress den Gesetzentwurf letztendlich verabschieden werde, antwortete Nuland, sie sei zuversichtlich, dass "wir das tun werden, was wir immer getan haben, nämlich Demokratie und Freiheit in der ganzen Welt zu verteidigen..."

Was Nuland hier versucht, ist das, was die Neocons immer tun. Sie versuchen, ihre schreckliche Politik in die amerikanische Fahne zu verpacken und sie dem amerikanischen Volk als etwas zu verkaufen, das "unsere" Werte widerspiegelt. Wer sich gegen einen weiteren Krieg der Neokonservativen ausspricht, ist nach ihrer Masche unpatriotisch.

Aber die Amerikaner wachen auf und erkennen mehr und mehr, dass es kein "wir" gibt, wenn die Neocons versuchen, einen weiteren Krieg zu verkaufen. Es sind "sie". Das "wir" in der Gleichung sind die Menschen, die ausgeraubt werden, um für das zu bezahlen, was unweigerlich ein weiterer Fehlschlag der Neokonservativen sein wird.

Glaubt noch irgendein Amerikaner, dass Washington "Demokratie und Freiheit" verteidigt hat, als es uns mit einem Bündel von Lügen in den Irak brachte, wo ein Land zerstört und vielleicht eine Million Menschen getötet wurden? Wie wäre es, wenn wir es nach 20 Jahren in Afghanistan geschafft hätten, die Taliban zu ersetzen ... durch die Taliban? Und Syrien und Libyen und all die anderen Interventionen?

Hat Washington "die Demokratie verteidigt", als Nuland und der Rest der Neocons 2014 erfolgreich eine demokratisch gewählte Regierung in der Ukraine stürzten?

Es wird für das amerikanische Volk immer schwieriger, die Kriegslügen der Neocons zu schlucken. Das ist etwas, das uns optimistisch stimmen sollte. In demselben Interview sagte Nuland, sie sei zuversichtlich, dass die Abgeordneten des Repräsentantenhauses, wenn sie nächste Woche zur Sitzung zurückkehren, "nachdem sie in ihren Bezirken gewesen sind und vom amerikanischen Volk gehört haben", für die Bereitstellung der 61 Milliarden Dollar für die Ukraine stimmen werden.

Wenn man sich die Meinungsumfragen ansieht, ist es jedoch sehr viel wahrscheinlicher, dass ein Abgeordneter, der sich während der Sitzungspause mit seinen Wählern trifft, das Gegenteil hören wird. Wahrscheinlich werden sie die Forderung hören, keinen weiteren Penny für den brutalen, sinnlosen und katastrophalen Krieg in der Ukraine auszugeben. Laut einer Harris-Umfrage, die Anfang dieses Monats durchgeführt wurde, wollen 70 Prozent der Amerikaner Gespräche zur Beendigung des Ukraine-Krieges!

Die Amerikaner unterstützen das neokonservative Kriegsprojekt in der Ukraine nicht mehr. Das ist ein Grund zum Feiern.

Vielleicht in einem letzten Anflug von Verzweiflung brachte Victoria Nuland ein weiteres Argument vor, um das Kriegsgeld für die Ukraine weiter fließen zu lassen. Sie sagte: "Wir dürfen nicht vergessen, dass der Großteil dieses Geldes direkt in die Wirtschaft zurückfließt, um diese Waffen herzustellen..."

Soll das für das amerikanische Volk attraktiv sein? Die Mittelschicht und die Armen werden durch die Inflation zerstört und durch eine entwertete Währung ausgepresst, damit die wohlhabenden, politisch vernetzten Waffenhersteller noch reicher werden können? Anstatt Geld für den Wiederaufbau dieses Landes und den Schutz seiner Grenzen auszugeben, sollen die Amerikaner begeistert sein, wenn sich ihre harte Arbeit in der Ukraine buchstäblich in Rauch auflöst?

 
     
  erschienen am 27. Februar 2024 auf > Antiwar.com > Artikel  
  Archiv > Artikel von Ron Paul auf antikrieg.com  
     
>

Die neue Normalität des Spazierengehens

<
     
  > AKTUELLE LINKS  
     
  Übrigens:  
  In den Sudelmedien wird so gut wie täglich über das allerwerteste Befinden des britischen Königshauses und dessen Verwandtschaft berichtet. Wer mit wem, wer gegen wen usw. sind die Fragen, die uns um die Ohren geschlagen werden.

Dass es sich hier um die höchste Instanz des Landes handelt, das fernab von rechtsstaatlichen Verhältnissen für Julian Assange - übrigens ein "Untertan" aus der ehemaligen Kolonie Australien - vor den Augen der ganzen Welt die Neuauflage des mittelalterlichen Hungerturms inszeniert, bleibt unerwähnt.

Dieser ungeheuerliche Bruch mit der zeitgemäßen Zivilisation beweist eindeutig, dass die sogenannte westliche "Kultur" mitsamt ihren "Werten" ("Menschenrechte", "Rechtsstaat" usw.) keinen Pfifferling wert ist, zumal deren "Hüter" zu diesen skandalösen Vorgängen schweigen.

Klaus Madersbacher, antikrieg.com

 
Antikrieg - Dossiers:
Syrien Israel Jemen Libyen Korea Ukraine

WikiLeaks

     
Einige Lesetips aus dem Archiv:
  Paul Craig Roberts - Die gesamte westliche Welt lebt in kognitiver Dissonanz
  Andrew J. Bacevich - Die Kunst, das Gedächtnis zu formen
  Robert Barsocchini - Israels ‚Recht sich zu verteidigen’: Ein Aggressor kann nicht in Selbstverteidigung handeln
  Jean-Paul Pougala - Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
  Ben Norton - Bericht des britischen Parlaments führt aus, wie der NATO-Krieg 2011 gegen Libyen auf Lügen basierte
  Marjorie Cohn - Menschenrechtsgeheuchel: USA kritisieren Kuba
  John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
  John Horgan - Warum Töten Soldaten Spaß macht 
  Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
  Jonathan Cook - Die vorgetäuschte Welt der Konzernmedien
  Oded Na'aman - Die Kontrollstelle
  Klaus Madersbacher - Seuchen
  Klaus Madersbacher - Hässliche Bilder
  Mark Danner - US-Folter: Stimmen von dunklen Orten
  Paul Craig Roberts - Die Neuversklavung der Völker des Westens
  Stephen Kinzer - Amerikas Staatsstreich im Schneckentempo
     
  Die Politik der Europäischen Union gegenüber Syrien ist nicht nur scheinheilig, zynisch und menschenverachtend, sie ist ein Verbrechen gegen den Frieden. Das wird etwa durch einen durchgesickerten UNO-Bericht (>>> LINK) bestätigt (von dem Sie nicht viel hören werden ...), siehe auch den vor kurzem erschienenen Bericht der US-Abgeordneten Tulsi Gabbard (LINK) und das Interview mit dem niederländischen Pater Daniel Maes (LINK)! In dem Artikel "In Syrien hungert jeder Dritte (LINK)" finden Sie neuere Informationen. Der Bericht des Welternährungsprogramms der UNO (LINK) spricht Bände und kann daher dem breiten Medienpublikum wohl auch nicht zugemutet werden. Weitere Neuigkeiten über dieses Musterstück barbarischer Politik finden Sie >>> HIER.

Das ist die Politik der Europäischen Union, die offenbar von bestimmten Interessengruppen gelenkt wird und sich aufführt wie die Vereinigte Kolonialverwaltung der europäischen Ex-Kolonialmächte. Warum unsere politischen Vertreter nicht gegen diese kranke und abwegige, für keinen vernünftigen Menschen nachvollziehbare Politik auftreten, fragen Sie diese am besten selbst!

 
> Appell der syrischen Kirchenführer im Juni 2016 (!): Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien und die Syrer sind unverzüglich aufzuheben! (LINK) <
     
  Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!  
  Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!  
  <<< Inhalt