HOME   INHALT   BLOG   INFO   LINKS   VIDEOS   ARCHIV   KONTAKT   ENGLISH
 
     

"Vielleicht stehen wir nicht vor dem Great Reset, sondern an der Schwelle zum Great Awakening?" (aus einer Leserzuschrift)

     
  Die missliche Lage der palästinensischen Flüchtlinge inmitten des Völkermords

Der israelische Friedensaktivist Miko Peled erklärt die unhaltbare Lage der palästinensischen Flüchtlinge, die vor dem israelischen Völkermord in Gaza fliehen.

Miko Peled

 

Um den Völkermord im Gazastreifen vollständig zu verstehen, müssen wir uns ansehen, wie Israel sich strategisch von jeder Verantwortung für das Schicksal der palästinensischen Flüchtlinge distanziert hat. Israel hat immer wieder Lügen und Erfindungen benutzt, um die Schuld am Umgang mit den palästinensischen Flüchtlingen anderen zuzuschieben.

Zunächst waren die "Araber" schuld, weil sie den Palästinensern versprachen, sie könnten gehen, während die arabischen Armeen die Juden aus Palästina vertrieben, und danach würden sie zurückkehren können. Die Palästinenser sind darauf hereingefallen, so die zionistische Geschichte, und nun ist es ihr Pech, dass sie nicht zurückkehren können. Selbst wenn dies wahr wäre, erklärt es weder, warum die zionistischen Terrorgruppen ab Ende 1947 die Palästinenser gewaltsam vertrieben haben, noch, warum die Flüchtlinge nicht zurückkehren durften.

Nach der Gründung des Staates Israel wurden der Gazastreifen, Teile des Westjordanlandes und große Gebiete in den an Palästina angrenzenden Ländern zu Flüchtlingslagern. Von diesem Zeitpunkt an behauptete Israel, dass es die Aufgabe der Aufnahmeländer sei, die Flüchtlingskrise durch die Integration der Palästinenser zu lösen. Mit anderen Worten: nicht die Partei, die das Verbrechen der ethnischen Säuberung begangen hat, ist dafür verantwortlich, sondern die Länder, die gezwungen worden sind, sie aufzunehmen.

Da Israel den Gazastreifen besetzt hat, ist es mit einem Problem konfrontiert, das es nicht lösen kann. Das einzig Sinnvolle zu tun und den Flüchtlingen die Rückkehr in ihr Land und ihre Häuser zu ermöglichen, kommt nicht in Frage, da Israel ein völkermordendes rassistisches Regime ist. Den Gazastreifen so zu belassen, wie er ist, funktioniert auch nicht, also tötet man seit Jahrzehnten so viele Palästinenser in Gaza wie möglich und gibt ihnen die Schuld dafür, und das mit Erfolg.

Seit den frühen 1950er Jahren, als der Gazastreifen geschaffen wurde, verüben die israelischen Streitkräfte dort Massaker und schieben die Schuld auf die Palästinenser, weil sie angeblich eine existenzielle Bedrohung darstellen. Diese Strategie des Tötens war so erfolgreich, dass die Welt selbst jetzt, im Jahr 2024, bereit ist, Israel zu erlauben, ununterbrochen Völkermord zu begehen.

Darüber hinaus ist es Israel gelungen, mit diesen Massenmorden eine weitere Facette seiner Strategie zur Untergrabung der Rechte der palästinensischen Flüchtlinge zu verwirklichen. Es ist ihm gelungen, die Welt dazu zu bringen, ihre Unterstützung für das UNRWA zu kürzen. Die Mittel, die dem UNRWA einst zur Verfügung standen, reichten kaum aus, um die Leistungen zu erbringen, die sein Mandat erfordert. Jetzt ist der Bedarf größer denn je, und viele der Mittel sind dank Israels Aushöhlung der Organisation versiegt.

Nicht zuletzt beschuldigen Israel und seine Verbündeten Ägypten und sogar Jordanien, die Überlebenden des Völkermordes in Gaza nicht "aufzunehmen". Diese Länder, so die Zionisten, sollten die Palästinenser aufnehmen und sie retten. Wieder einmal wird die Verantwortung von den Verursachern der Verbrechen auf Parteien abgewälzt, die nichts damit zu tun haben, während Israel diplomatischen Schutz und materielle Unterstützung genießt, die es ihm ermöglichen, den Völkermord in Gaza und die brutale Unterdrückung in allen Teilen Palästinas fortzusetzen.

 
     
  erschienen am 27. Februar 2024 auf > MintPress News > Artikel  
  Miko Peled ist ein in Jerusalem geborener Autor und Menschenrechtsaktivist, der für MintPress News schreibt. Seine neuesten Bücher sind "The General's Son. Journey of an Israeli in Palestine" und "Injustice, the Story of the Holy Land Foundation Five".  
     
>

Die neue Normalität des Spazierengehens

<
     
  > AKTUELLE LINKS  
     
  Übrigens:  
  In den Sudelmedien wird so gut wie täglich über das allerwerteste Befinden des britischen Königshauses und dessen Verwandtschaft berichtet. Wer mit wem, wer gegen wen usw. sind die Fragen, die uns um die Ohren geschlagen werden.

Dass es sich hier um die höchste Instanz des Landes handelt, das fernab von rechtsstaatlichen Verhältnissen für Julian Assange - übrigens ein "Untertan" aus der ehemaligen Kolonie Australien - vor den Augen der ganzen Welt die Neuauflage des mittelalterlichen Hungerturms inszeniert, bleibt unerwähnt.

Dieser ungeheuerliche Bruch mit der zeitgemäßen Zivilisation beweist eindeutig, dass die sogenannte westliche "Kultur" mitsamt ihren "Werten" ("Menschenrechte", "Rechtsstaat" usw.) keinen Pfifferling wert ist, zumal deren "Hüter" zu diesen skandalösen Vorgängen schweigen.

Klaus Madersbacher, antikrieg.com

 
Antikrieg - Dossiers:
Syrien Israel Jemen Libyen Korea Ukraine

WikiLeaks

     
Einige Lesetips aus dem Archiv:
  Paul Craig Roberts - Die gesamte westliche Welt lebt in kognitiver Dissonanz
  Andrew J. Bacevich - Die Kunst, das Gedächtnis zu formen
  Robert Barsocchini - Israels ‚Recht sich zu verteidigen’: Ein Aggressor kann nicht in Selbstverteidigung handeln
  Jean-Paul Pougala - Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
  Ben Norton - Bericht des britischen Parlaments führt aus, wie der NATO-Krieg 2011 gegen Libyen auf Lügen basierte
  Marjorie Cohn - Menschenrechtsgeheuchel: USA kritisieren Kuba
  John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
  John Horgan - Warum Töten Soldaten Spaß macht 
  Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
  Jonathan Cook - Die vorgetäuschte Welt der Konzernmedien
  Oded Na'aman - Die Kontrollstelle
  Klaus Madersbacher - Seuchen
  Klaus Madersbacher - Hässliche Bilder
  Mark Danner - US-Folter: Stimmen von dunklen Orten
  Paul Craig Roberts - Die Neuversklavung der Völker des Westens
  Stephen Kinzer - Amerikas Staatsstreich im Schneckentempo
     
  Die Politik der Europäischen Union gegenüber Syrien ist nicht nur scheinheilig, zynisch und menschenverachtend, sie ist ein Verbrechen gegen den Frieden. Das wird etwa durch einen durchgesickerten UNO-Bericht (>>> LINK) bestätigt (von dem Sie nicht viel hören werden ...), siehe auch den vor kurzem erschienenen Bericht der US-Abgeordneten Tulsi Gabbard (LINK) und das Interview mit dem niederländischen Pater Daniel Maes (LINK)! In dem Artikel "In Syrien hungert jeder Dritte (LINK)" finden Sie neuere Informationen. Der Bericht des Welternährungsprogramms der UNO (LINK) spricht Bände und kann daher dem breiten Medienpublikum wohl auch nicht zugemutet werden. Weitere Neuigkeiten über dieses Musterstück barbarischer Politik finden Sie >>> HIER.

Das ist die Politik der Europäischen Union, die offenbar von bestimmten Interessengruppen gelenkt wird und sich aufführt wie die Vereinigte Kolonialverwaltung der europäischen Ex-Kolonialmächte. Warum unsere politischen Vertreter nicht gegen diese kranke und abwegige, für keinen vernünftigen Menschen nachvollziehbare Politik auftreten, fragen Sie diese am besten selbst!

 
> Appell der syrischen Kirchenführer im Juni 2016 (!): Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien und die Syrer sind unverzüglich aufzuheben! (LINK) <
     
  Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!  
  Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!  
  <<< Inhalt